Wenn morgens der Wecker klingelt, suchen die meisten von uns die heißgeliebte Snooze-Taste. Diese angeblich wertvollen „Minuten“, die wir uns noch gönnen, werden dann mit einem weiteren Schlummern verlängert, bis wir dann beim dritten Mal endlich einigermaßen aufrecht im Bett sitzen. Aufstehen ist allerdings noch nicht drin, denn wir sind schließlich noch unendlich müde! Morgens fit wie ein Turnschuh? Naja, das sieht anders aus! Aber wie machen das eigentlich andere, die frisch und munter aus dem Bett steigen und glücklich in den Tag starten?
Wir haben ein paar Tipps für euch, wie ihr morgens leichter aufstehen könnt! Und eins steht fest: wir haben bisher alles falsch gemacht! 😀

1. Der richtige Wasserhaushalt

Genug Wasser zu trinken ist nicht nur wichtig für unsere Gesundheit, Wasser beeinflusst sogar unseren Schlaf. Denn der richtige Wasserhaushalt in eurem Körper ist wahnsinnig wichtig. Ihr solltet kurz vor dem Schlafengehen noch auf die Toilette gehen, damit ihr in der Nacht nicht aus eurer Tiefschlafphase gerissen werdet, weil eure Nieren fleißig gearbeitet haben.

2. Kein TV – Marathon!

Wir lieben zwar Serien und ziehen uns eine Folge nach der anderen rein, aber eine Stunde vor dem Schlafengehen solltet ihr komplett auf elektrische Geräte verzichten. Euer Körper muss langsam runterkommen und sich auf die Ruhephase einstellen. Zu viel TV-Konsum schadet eurem Schlaf und das führt natürlich zur Müdigkeit.

3. Die innere Uhr

Ihr solltet Schlafen, wenn euer Körper es will! Ausreichend Schlaf ist das A und O. Wer genug schläft, fühlt sich am Morgen auch nicht so elendig. Dabei kennt ihr euren Körper selbst am besten. Wenn ihr also wisst, dass ihr mit weniger als 7 Stunden Schlaf den Tag nicht überstehen könnt, solltet ihr einfach früher ins Bett gehen. Seid ein wenig strenger mit euch selbst. Disziplin ist gefragt. (leichter gesagt als getan!:D)

4. Mehr Licht, weniger Dunkelheit!

Vorhang auf! Statt euch durch die Dunkelheit zu quälen, solltet ihr ein wenig Tageslicht hineinlassen. Zwar ist bei der derzeitigen Wetterlage „Tageslicht“ ja eher semi vorhanden, aber versucht einfach mal die Jalousien über Nacht offen zu lassen. Dadurch könnt ihr euch an das frühe Aufstehen besser gewöhnen. Und falls es doch wieder ein paar Sonnenstrahlen gibt, könnt ihr direkt mehr Energie tanken!

5. No Stress!

Stress am Morgen bereitet nur Kummer und Sorgen! Hört auf damit! Statt ein paar Minuten länger zu schlafen, solltet ihr lieber ein wenig früher aufstehen und alles in Ruhe erledigen. Plant genügend Zeit ein und ihr werdet wesentlich entspannter das Haus verlassen.

6. Finger weg von der Snooze-Taste!

Die paar Minuten, die ihr durch das Schlummern gewinnt, machen euch eigentlich nur matschiger im Köpfchen. Legt euer Handy oder euren Wecker mal weiter weg vom Bett, damit ihr definitiv beim ersten Klingeln aufstehen müsst. So steht ihr direkt auf, seid schon auf den Beinen und könnt mit voller Energie in den Morgen starten.

7. Sport im Kopf

Zwar nörgeln wir gerne, aber das fördert die Motivation eher nicht. Statt „Boah, ich habe gar kein Bock auf den Tag“ solltet ihr euch ein positives Morgen-Mantra wie „Heute wird ein genialer Tag“ in den Kopf setzen. Manchmal muss man sich dazu zwingen, aber ihr werdet schnell merken, wie wichtig positive Gedanken für eure Tagesverfassung sind.

8. Workout am Morgen

Wer wirklich richtig fit in den Tag starten möchte, sollte morgens ein kleines Workout absolvieren, denn das bringt den Kreislauf so richtig in Schwung. Ob Joggen oder Yoga – ein wenig Bewegung schadet eurem Körper nicht. Ran an die Hanteln und los!

 

Und, wer ist motiviert und setzt diese Tipps direkt um? Vergesst nicht, mit diesen Tipps könnt ihr morgens leichter aufstehen und seid viel fitter! 🙂 Kein Nörgeln, kein Gejammer und vor allem – keine Müdigkeit mehr!